Interessengemeinschaft Hallertauer Modelleisenbahner e.V. - Alois
Schmiedhausen, Foto: Graßl
Einstieg
AKTUELL
Vorbild
Definition...
Modell (IHMB)
Wir stellen uns vor
Alois
Enzelhausen
Haag a.d. Amper
Amperkanal
Abzw. Hagenau
Landwirtschaft
Dorf
Gewerbe
Brücken
Schattenbahnhöfe
Schloss Haag
Unsere Module
Fahrtage/Fotogalerie
Vereins-Chronik
Jugend
Auszeichnungen
Vorbild + Modell
Veranstaltungs-Archiv
unbekannte Fotos
www.bockerl.de
letzte Änderungen
Seitenübersicht
Links
Impressum, Hinweise
Verfasser
Gästebuch
Gästebuch
.

Streckenmodule: Dorf Schmiedhausen


Ein komplettes Dorf auf Modulbasis: Schmiedhausen ist zwar kein direkter Nachbau eines Originals, aber dennoch typisch für eine Ansiedlung in Ober-/Niederbayern. Im Text vorkommende Namen sind frei erfunden.

Kirche
Wie es sich für ein Dorf in der Größe gehört, ist die katholische Pfarrkirche der Mittelpunkt. Die renovierungsbedürftige Kirchenmauer ist eine Anspielung auf meinen Heimatort, denn Ende der 1960er Jahre war in Haag die Kirchenmauer ähnlich marode...

Kirche
Zur Kirche gelangt man über eine große Freitreppe, einen kleineren Aufgang gibt es im hinteren Bereich.

Kirche
Natürlich gehört zur Kirche ein Friedhof. Die Grabsteine, Sockel und Einfassungen sind aus Pappe, die schmiedeeisernen Grabkreuze von Luft und Bavaria.


Gastwirtschaft
Gegenüber der Kirche befindet sich die Gastwirtschaft "Gasthof zum Holledauer".

Gastwirtschaft
Offensichtlich ist dort einiges los. Ein Amerikaner (wahrscheinlich vom Militär) hält sich wohl für was Besseres und stellt seinen protzigen Sportwagen direkt vorm Eingang ab. Aber da hat er wohl seine Rechnung ohne die resolute Wirtin gemacht, die den Kerl kurzerhand auf den leeren Marktplatz verweist. Denn dort sei schließlich Platz genug für seine Karre.

Gastwirtschaft
Der große Biergarten ist gut besucht und beliebter Treffpunkt von jung und alt.


Sandlmayr Sandlmayr
Neben dem Biergarten steht der Sandlmayr-Hof. Der Sandlmayr hat nur wenige Rinder, dafür aber auch Schweine, Hühner und Ackerbau, auch Waldflächen. Ein krisensicherer Selbstversorger, der die Nachkriegswirren relativ gut überstanden hat.

Sandlmayr
Auf der anderen Straßenseite gedeihen viele Gemüsesorten im Gartl. Obstbäume runden die Selbstversorgung ab. Für den Winter wurde ebenfalls schon vorgesorgt, denn einige Ster Brennholz lagern unter Dach.

Sandlmayr Sandlmayr
Das Heu von der Wiese wurde bereits im Stadl eingelagert. Vor den Stalltüren stehen schon Futtersäcke bereit.

Sandlmayr
Die nun leeren Gestelle der Heumandl werden gerade abgebaut und verladen. Im Hintergrund steht das neue Haus, das die Sandlmayr-Marl - also die Tochter Maria - mit ihrem Mann erbaut hat.


Siedlungshaus
In den 1950er und 60er Jahren war man besonders stolz darauf, ein eigenes Haus zu besitzen. Der Baugrund war billig und meist vom elterlichen Anwesen abgezwackt worden. Die ganze Verwandtschaft half beim Bau zusammen, um Kosten zu sparen.
Was beim zeitgenössischen, spießigen Garten nicht fehlen darf, ist auch hier vorhanden: Jägerzaun und der obligatorische Wacholder!

Siedlungshaus
Sogar ein Auto konnte sich das Familienoberhaupt schon leisten. Der Fiat unterliegt penibelster Pflege, damit der Wagen lange hält...


Schmiedhausen
Vom Siedlungshaus geht der Blick hinüber zum Schmied und zum Kramer

Kramerladen
Beim Kramer (Kolonialwaren E. Weininger) gibts so ziemlich alles, was im Ort benötigt wird. Zahlreihe Werbeschilder an der Fassade sollen zusätzlich zum Kauf animieren. Vor der Türe treffen sich gerade zwei Frauen - wie lange wohl die Unterhaltung anhält und wer vom Ort gerade durch den Kakao gezogen wird...

Kramerladen
Die alte Kramerin ist von Demenz geplagt. Hinterm Haus schleppt sie gerade eine Milchkanne zum stillen Örtchen. Was sie dort damit anstellt, wollen wir gar nicht wissen...


Maibaum
Von stattlicher Höhe ist der schmucke Maibaum in Schmiedhausen. Die Kirchturmspitze darf er nicht überragen - und das wird gerade noch eingehalten.


Schmied
Der Schmied z´Schmiedhausen. Bestimmt geht der Hof viele Generationen zurück, wenn er namensgebend für das Dorf war.

Schmied
Ein kleiner Gemüsegarten direkt am Hof bereichert die deftige Bayerische Küche - und taugt auch für einen kleinen Ratsch.

Schmied
Haupteinnahmequelle waren früher die Pferde. Ein großer Pferdestall gibt heute noch Zeugnis davon. Allerdings ist hier der Umbruch in vollem Gange. Ein Großteil der Boxen ist schon leer, auf dem Hof steht ein Viehtransporter, der gerade einen weiteren Gaul verladen hat.

Schmied
Der Knecht hat die Aufgabe, die Box zu säubern.

Schmied
Dafür ist man beim Schmied voll im Trend und sogar Vorreiter, was die Mechanisierung betrifft. Es wurde eine kleine Reparaturwerkstatt für Landmaschinen eingerichtet.

Schmied
In einer Ecke steht ein altes Auto. Abgefahren, außer Betrieb und notdürftig zugedeckt gammelt es vor sich hin. Es war einst der ganze Stolz der Familie, auch weil es als erstes Automobil im Dorf als Taxi diente. So brauchte zum Beispiel der Dorfarzt nicht mehr zu Fuß die Kranken der Umgebung besuchen. Vielleicht bleibt das Fahrzeug von der Verschrottung verschont und wird einmal als Scheunenfund liebevoll restauriert wiederauferstehen...

Schmied
Technikbegeistert hat sich der Schmied einen Mähdrescher gekauft. Leider muß er feststellen, daß das nagelneue Riesending nicht in die Scheune paßt, wie er sich das vorgestellt hat...
Schmiede und Tankstelle
Die namensgebende Schmiede des Hofes ist das unscheinbare Holzgebäude links im Vordergrund. Bei dem schönen Wetter hat sich der Schmied kurzerhand die Werkbank ins Freie gestellt und genießt nicht nur die Sonnenstrahlen, sondern offensichtlich auch die Passanten - wobei der Nachwuchs schon ungeduldig am Rockzipfel zerrt...

Tankstelle
Hinter der Tankstelle sammelt sich der Arbeitsvorrat immer weiter an. Man könnt ja noch was brauchen.

Tankstelle
An der Tankstelle vorne herrscht reger Betrieb. Und über die Benzinpreise hat sich damals noch niemand aufgeregt.
Im Vordergrund ist bereits der Pausenhof der Schule zu erkennen.


Schule
Die Volksschule des Ortes steht zwar schon einige Jahrzehnte, aber besonders zukunftsweisend war der Bau nicht. Sie beherbergt nur ein einziges Klassenzimmer (was damals durchaus üblich war), eine Lehrerwohnung und ein paar weitere Räume. Dem Baustil nach zu urteilen, war der Architekt ein Preusse. :-) Es gibt bereits Überlegungen, dieses Gebäude als Rathaus zu nutzen und eine neue, größere Schule zu bauen.
Der Anbau beherbergt das Postamt. Das Modell ist mit einer Inneneinrichtung ausgestattet.
Villa
Schräg gegenüber der Volksschule befindet sich die große Fabrikantenvilla. So können sich die Kinder in der Schule gleich ein Bild machen, daß man mit Fleiß langfristig Erfolg haben kann. Die Villa gehört dem Besitzer der Molkerei, welche sich gleich daneben befindet.


Zurück zum Einstieg Gewerbe .