Interessengemeinschaft Hallertauer Modelleisenbahner e.V. - IHMB - Fahrtage Mai 2003
V100 am Bahnwärterhaus, Foto: tokaalex
Einstieg
AKTUELL
Vorbild
Definition...
Modell (IHMB)
Wir stellen uns vor
Unsere Module
Fahrtage/Fotogalerie
Dez 2014
Dez 2013
Dez 2012
Okt - Dez 2011
Dez 2010
Sommer 2010
April 2009
Dez 2007
Dez 06 - Jan 2007
Nov-Dez 2005
Dez 2004
Dez 03 - Jan 2004
Mai 2003
Mrz 2002
Zusatzaktionen
Ferienprogramm
Auszeichnungen
Vereins-Chronik
Vorbild + Modell
Veranstaltungs-Archiv
unbekannte Fotos
www.bockerl.de
letzte Änderungen
Seitenübersicht
Links
Impressum, Hinweise
Verfasser
Gästebuch
Gästebuch
.

1. Mini-Wuzerl-Treffen

02.05. - 04.05.2003

in Haag/Amper

Erstmals kamen ausschließlich Module unserer Interessengemeinschaft zum Einsatz. In der Garage von Reinhard standen immerhin 25 m Module, davon 3 Schattenbahnhöfe. Als einziger ausgestalteter Bahnhof war Attenkirchen eingesetzt. Auf Enzelhausen mußte leider verzichtet werden, weil dafür der Platz nicht ausreichte. Wichtig war, daß von jedem, der ein Modul besitzt, auch mindestens ein Modul eingebaut wurde, um dessen Funktionstauglichkeit zu testen. Der Test wurde mit Bravour bestanden. Innerhalb 3 Stunden stand das ganze Arrangement. Die Elektrik folgte wenig später. Gefahren wurde meistens analog, weil uns die Ausrüstung der Digitaltechnik noch fehlt. Trotzdem wagten wir auch einen Test mit Intellibox, Lokmäusen und Loks, die mit Decoder im DCC-, Motorola- oder Selectrix-Format arbeiteten. Test bestanden!
Alle Module waren begrünt. Wenn man bedenkt, daß mit Ausnahme von Attenkirchen, einem 1m-Streckenmodul und dem Schattenbahnhof "Laim" alle Module innerhalb eines Jahres entstanden sind, ist das eine tolle Leistung!

Arrangementplan

Sämtliche Module sind in einer Winrail-Bibliothek hinterlegt worden. Das erleichtert die Planung und ermöglicht eine optimale Nutzung des Raumes. Wir haben sehr gute Erfahrungen mit dem Programm Winrail gemacht, die Genauigkeit des Programms reicht völlig aus und steht und fällt mit dem genauen Vermessen der vorhandenen Module. Unsere Module standen nur wenige Zentimeter vor den Außenwänden der Garage.

Genial war das Fahren nach Fahrplan, den Sigi aufgestellt hatte. Dazu hatten wir eine Uhr, die sich in der Geschwindigkeit verstellen ließ. Zeitweise fuhren wir sogar 1:10 (10x schneller als Realzeit), um kurz vor Torschluß am Sonntag noch den Fahrplan durchzubringen, aber dann wirds wirklich hektisch. Allerdings reicht die eine, auf einem Laptop angezeigte Uhr kaum aus, wir brauchen noch eine Uhrenanlage.

Leider wurde der Güterverkehr etwas vernachlässigt. Nicht daß zu wenige Güterzüge gefahren wären, sondern die Anforderung und Zustellung von einzelnen Wagen an die Ladestationen kam zu kurz. Das lag aber eher am Aufbau. Es gab lediglich ein Sägewerk und das Ladegleis in Attenkirchen. In Schattenbahnhöfen werden kaum Wagenladungen zugestellt. Aber das wird schon - weitere Module sind in Arbeit...

Zurück zum Einstieg Fahrtage März 2002 .