Interessengemeinschaft Hallertauer Modelleisenbahner e.V. - IHMB - Fahrtage Dezember 2003 / Januar 2004
Bahnübergang am Getreidefeld, Foto: Graßl
Einstieg
AKTUELL
Vorbild
Definition...
Modell (IHMB)
Wir stellen uns vor
Unsere Module
Fahrtage/Fotogalerie
Dez 2014
Dez 2013
Dez 2012
Okt - Dez 2011
Dez 2010
Sommer 2010
April 2009
Dez 2007
Dez 06 - Jan 2007
Nov-Dez 2005
Dez 2004
Dez 03 - Jan 04
Mai 2003
Mrz 2002
Zusatzaktionen
Ferienprogramm
Auszeichnungen
Vereins-Chronik
Vorbild + Modell
Veranstaltungs-Archiv
unbekannte Fotos
www.bockerl.de
letzte Änderungen
Seitenübersicht
Links
Impressum, Hinweise
Verfasser
Gästebuch
Gästebuch
.

2. Wuzerl-Treffen

13.12.2003 - 31.01.2004

in Haag/Amper

Im Vergleich zum ersten Treffen vor gut einem halben Jahr ist die Streckenlänge ein Drittel gewachsen: Rund 34 m Module hatten wir zur Verfügung. Wieder waren 3 Schattenbahnhöfe im Einsatz, das Provisorium Brettldorf ist dabei dem Bahnhof Schattenhausen gewichen. Attenkirchen hatte wieder die Ehre, mit dabei zu sein und zum ersten Mal bei einem Treffen überhaupt: Der Bahnhof Hundling. Für diesen sind noch eilends kleine Adapter angefertigt worden, weil die Gleise nicht im rechten Winkel zum Kopfbrett lagen.
Große Freude herrschte bei allen, weil wir zum ersten Mal den von uns ausgebauten Ausstellungsraum in Haag für ein Arrangement nutzen konnten. So war es möglich, die Module großzügig aufzustellen. Die weißen Wandflächen und die gleichmäßige Beleuchtung sind für Fotoaufnahmen vorteilhaft.
Obwohl die Strecke länger war als im Mai, stand wieder innerhalb 3 Stunden das ganze Arrangement. Übung macht den Meister... Die Elektrik war sogar noch schneller fertig als beim letzten Mal, weil die Anschlüsse in den Modulen besser und übersichtlicher wurden.
Wiederum lief der Betrieb meistens analog ab. In puncto Digitaltechnik haben wir eine Busleitung für Lokmäuse eingerichtet. Das Ganze funktioniert wie bei den Fred-Fahrreglern. Die Mäuse (bis auf eine) können ausgesteckt werden, solange der Zug läuft, woanders wieder eingesteckt werden etc. Vorteil ist der geringere Preis, mit Lokmäusen zu fahren, Nachteil der eingeschränkte Adressbereich.
Jedes Modul, bis auf die Schattenbahnhöfe, war begrünt. Auch die, die erst im vergangenen Affenhitzen-Sommer gebaut wurden.

Übersicht

Die Anlage war als Y konzipiert, wobei auf dem gemeinsamen Ast nur freie Strecke und der Haltepunkt Waldeck lag. Der linke Zweig führte direkt in den Schattenbahnhof Laim. Rechts war die Strecke bedeutend länger, hier waren Attenkirchen und Hundling zu durchfahren, bis der Zug in Drehstadt eintraf. Vorteil dieses Aufbaus war, dass am linken Zweig auch Eilzüge zwischen den Schattenbahnhöfen pendeln konnten, die in den Lokalbahnhöfen fehl am Platze gewesen wären.

Sbf Lockstatt, Bernhard Sbf Schattenhausen, Bernhard
Wir beginnen unsere Streckenbereisung am Schattenbahnhof Schattenhausen. Ihm ist eine selbstgebaute Drehscheibe "Lockstatt" angegliedert. Schattenhausen und Lockstatt (komische Schreibweise...) können zusammen, aber auch einzeln eingesetzt werden.

Unendliches Getreidefeld, Alois Haltepunkt Waldeck, Bernhard Rast am 30-Modul, Hermann Streckenabschnitt, Alois Bahnwärterhaus, Alois; Joker 5, Bernhard Bauernhof, Manfred Bauernhof, Manfred Linker Zweig, Günter bzw. Reinhard und Bernhard Sbf Laim, Alois - Endstation für Eilzüge und große weite Welt Am Wald entlang nach Attenkirchen, Reinhard Attenkirchen, Reinhard Streckenabschnitt, Reinhard Streckenabschnitt, Reinhard Sägewerk, Reinhard Sägewerk, Reinhard Sägewerk, Reinhard Streckenabschnitt, Reinhard Sandgrube, Reinhard Bahnhof Hundling, Hermann Bahnhof Hundling, Hermann Viel Verkehr am Bahnhof Hundling, Hermann Saufgelage, Günter; im Vordergund liegt schon einer Sbf Drehstadt, Reinhard


Sigi hatte wieder einen interessanten Fahrplan aufgestellt. Mittlerweile haben wir auch eine Uhrenanlage, die sich in der Geschwindigkeit verstellen lässt. Schade, dass es so etwas nicht auch für die Real-Zeit gibt...

Etwas besser als beim letzten Mal funktionierte der Güterverkehr. Zu dem Sägewerk und dem Bahnhof Attenkirchen ist der Bahnhof Hundling hinzugekommen, sowie eine Sandgrube, die auf der freien Strecke die Wagen beladen muss. So etwas gibt es zum Beispiel auf der Hohenzollerischen Landesbahn, allerdings nicht mit Sand, sondern mit Schotter.
Nächster Schritt ist aber, dass die Wagen bzw. Frachten angefordert werden müssen. Wir werden um die Wagenpapiere und Frachtzettel nicht drumrum kommen, um dem Güterverkehr einen gewissen Sinn zu verleihen.

Der Abbau war innerhalb einer Stunde erledigt. Was sich natürlich wesentlich länger hinzog, ist der Abtransport der Module und das Verstauen oder Aufstellen zu Hause.


Zurück zum Einstieg Mai 2003 .